Kraftwerk ”Movimentos” Konzert in Wolfsburg

blog_kraftwerk_featered_image

Im Rahmen der Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg gaben die Elektro-Pioniere Kraftwerk im April 2009 drei Konzerte im alten stillgelegten Heizkraftwerk des Volkswagen Werkes. Dieses imposante Gebäude, dessen Silhouette mit den vier großen Schornsteinen das Fabrikgelände maßgeblich prägt, wurde damit unweigerlich Stätte eines bis dato wohl einmaligen Musik-Ereignisses: Kraftwerk im Kraftwerk.

Das gedämpft aber bunt ausgeleuchtete Industriegebäude bot den Besuchern eine wunderbar authentische Kulisse. Überall befanden sich noch original Turbinen, Maschinen, Rohrsysteme und Schaltschränke welche perfekt in Szene gesetzt worden sind. In einem Schacht über mehrere Stockwerke waren Ketten gespannt an denen das Wasser nur so herunter lief.

Pünktlich um 20:00 Uhr erlosch dann das Licht. Eine knarzende Vocoder-Stimme, “Meine Damen und Herren … heute Abend …”, erweckte die “Mensch-Maschine” und eröffnete damit das Konzert. Anfangs visualisiert sich die Band nur als reines Schattenbild. Die Leinwand, die die Bühne bis dahin verbarg, wurde von hinten rot angestrahlt. Langsam dann ging der Vorhang hoch und gab alle Blicke frei. Ralf Hütter ist der Einzige der von der Ur-Besetzung noch dabei war, nachdem Florian Schneider die Band zuvor verließ. Ersatz fand man in Stefan Pfaffe, einem Mitarbeiter im Düsseldorfer Kraftwerk-Studio “Kling Klang”. Weiterhin auf der Bühne waren Fritz Hilpert und Henning Schmitz, beide seit Anfang der 90er Jahre dabei.

Auf drei Leinwänden flimmerten Zahlen, Formen oder auch schwarz-weiß-Filme. Faszinierend, wie Text-Splitter von Klassikern wie “Autobahn”, “Computer Love” oder “Tour de France” zusammen mit Musik und Farbe an Bedeutung gewannen. Eine imposante Großbildprojektion und der druckvolle Klang ließen die Autostadt beben und uns Besucher nur staunen. Zur Hälfte des Konzertes kam die Leinwand wieder runter. “Die Roboter” sollten kommen. Nach dem Jubel dann wieder Kommando zurück. In einer kurzen Pause verteilten Hostessen 3D-Brillen.

Der Hit aber war dann vor allem der zweite Teil der Show. Die Leinwand ging zu “Numbers” wieder hoch und uns flogen die Zahlen nur so um die Ohren. Geniale 3D-Effekte jetzt bei jedem Track. Im Anschluss schwebten gigantische Vitamintabletten hoch oben frei im Zuschauerraum, riesige bunte Pillen trieben zu “Vitamin” zentimeternah an unseren Köpfen vorbei. Der Gänsehaut-Effekt wollte gar nicht mehr aufhören. Die Band hatte die “Roboter”-Pause genutzt um sich umzukleiden. Schwarze Anzüge mit neongrünen Gitternetzlinien die irgendwie an “Tron” erinnerten. Bald dann der letzte Song, “Music Non Stop”. Die Musiker verließen nacheinander von rechts nach links die Bühne und machte ihre Verbeugung. Als letztes Ralf Hütter, Hand aufs Herz mit einem kurzen “Gute Nacht” und alles war vorbei. Ein grandioses, fast nicht zu beschreibendes Konzert ging zu Ende. Beim Verlassen begleiteten uns die visionären Zeilen aus “Musique nonstop”.

Es wird immer weitergehen, Musik als Träger von Ideen

Nachfolgend nun einige meiner Fotos der 20.00 Uhr Show vom 25. April 2009. Da DSLR’s leider nicht gestattet waren, musste meine kleine Kompaktkamera für herhalten.

Setlist des Abends
  1. Guten Abend
  2. The Man-Machine
  3. Planet of Visions
  4. Home Computer
  5. Tour de France 2003
  6. Tour de France
  7. Autobahn
  8. Computer Love
  9. The Model
  10. Neon Lights
  11. Showroom Dummies
  12. Trans-Europe Express
  13. The Robots
  14. Numbers
  15. Computer World
  16. Radioactivity
  17. Vitamin
  18. Aéro Dynamik
  19. Music Non Stop

Ein Kommentar auf “Kraftwerk ”Movimentos” Konzert in Wolfsburg

  1. Pingback: Mein erstes Cover-Foto für Kraftwerk | Dirk Wiemer Fotografie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  • Facebook
  • Google+
  • Pinterest